Drucken

Aktuelles


Energiewende - ja aber richtig!

Eine kritische Auseinandersetzung zum Thmea Energiewende von Professor Dr. Gonde Dittmer finden Sie HIER


Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag

Das Ministerium für Energiewende (MELUR) hat unsere im Sommer 2013 an den Schleswig-Holsteinischen Landtag gerichtete Petition beantwortet.

Das Antwortschreiben können Sie HIER lesen. Ein anderes Ergebnis konnte nicht erwartet werden.


Einwendung des BUND gegen den ersten Teilabschnitt des Neubaus der Westküstenfreileitung

Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) Landesverband Schleswig-Holstein e.V. hat mit Schreiben vom 02.12.2013 formell Einwendungen im mittlerweile begonnenen Planfeststellungsverfahren für den ersten Teilabschnitt des Neubaus der Westküstenfreileitung, der 380-kV-Leitung von Brunsbüttel bis Barlt (Umspannwerk Süderdonn) erhoben.

Der BUND Landesverband Schleswig-Holstein weist auf erhebliche Bedenken im Rahmen der Umweltverträglichskeitsprüfung des Vorhabensträgers TenneT, insbesondere im Bereich der Gesundheit der Anwohner, im Bereich Landschaftsbild, Vogelschutz, etc. Der BUND Landesverband beanstandet außerdem, dass keine Alternativen zur 380-kV-Freileitung geprüft wurden.

Der BUND fordert:
     - das fehlende Abwägungsmaterial zu ergänzen und
     - auf der gesamten Strecke ein Erdkabel zu verlegen.

Die Mindestforderung  ist, die Vogelzugkorridore (Neufelder Koog zum Kudensee und Umgebung, vom Speicherkoog Meldorf zu der Windbergener Niederung etc., von der Eider und Eiderstedt zu den Niederungen Eider-Treene-Sorge-Dreieck etc.) und andere Menschen und Tiere gefährdende Bereiche mit Erdkabeln auszustatten.

Den genauen Wortlaut des Einwendungsschreibens des BUND Landesverbandes Schleswig-Holstein e.V. finden Sie HIER.


Einladung zum nächsten Bürgertreffen & Petition für eine Änderung des § 43 h des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG)

Die Einladung zum nächsten Bürgertreffen finden Sie HIER und die Einzelheiten zur Petition des Dipl.-Ing. Norbert Birke beim Deutschen Bundestag für eine Änderung des § 43 h des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) können Sie HIER nachlesen.


Braucht die Energiewende den derzeitig geplanten Netzausbau und die Westküstenleitung?

Prof. Dr. G. Dittmer, FH Kiel, hat sich in einem Brief an Minister Dr. Habeck vom MELUR, Schleswig-Holstein, kritisch mit diesem Thema auseinandergesetzt und uns freundlicherweise seine Erlaubnis gegeben, diese Brief auf unseren Seiten zu veröffentlichen.

Den ganzen Brief lesen Sie HIER.


Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag

Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag eingereicht: Zwischenzeitlich haben wir eine Petition an den Landtag gesandt. Obwohl geplant war, diese als öffentliche Petition einzureichen, wird sie aus organisatorischen Gründen beim Schleswig-Holsteinischen Landtag als Einzelpetition behandelt.

Der Text der Petition ist HIER zu finden.

Ungeachtet dessen, sind wir auch in der Planung für eine öffentliche Petition. Diese soll wegen unserer ultimativen Forderung nach Erdverkabelung an den Deutschen Bundestag gehen, da dort die Gesetzgebungskompetenz für die Erdverkabelung liegt.


April 2013

Mitgliederversammlung

Neben dem Tätigkeitsbericht für die Zeit seit Gründung des Vereins ging  es schwerpunktmäßig vor allem auch um die Planung zukünftiger Aktivitäten insbesondere im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und die Koordination mit weiteren Bürgerinitiativen zwecks Bündelung der Kräfte. Vertreter der Bürgerinitiative „Eiderstedt unter Höchstspannung“ nahmen ebenfalls teil.  


März 2013

Realisierungsvereinbarung zur Beschleunigung des Baus der Westküstenleitung 

Energiewendeminister Robert Habeck und Tennet wollen den Bau zügig vorantreiben. Dazu wurde eine Realisierungsvereinbarung getroffen.

Genaueres hier klicken.


26.02.2013

Scoping-Termin (Umweltverträglichkeitsprüfung)

26.02.2013, Kreishaus Husum, Nordfriesland Das Planungsbüro GFN der TenneT stellt den Prüfungsumfang für die Umweltverträglichkeit der Westküstentrasse vor. Eine Erdverkabelung ist dabei – auch im Bereich der Eider - nicht vorgesehen. Vertreter der Umweltschutzverbände (NABU, WWF) kritisieren ebenso wie der Vorstand des Vereins.

Eine umfangreiche Stellungnahme des Vereins zu von den Mängeln und Unzulänglichkeiten der von dem  Planungsbüro GFN vorgesehenen Prüfung, vor allem zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Menschen, aber auch den anderen Schutzgütern findet sich hier.


Januar 2013

Machbarkeit der Erdverkabelung

Prüfungstermin zur Machbarkeit der Erdverkabelung der Westküstentrasse am 07.01.2013 im Energiewendeministerium mit Staatssekretärin Nestle, dem Vorstand des Vereins und Vertretern aus der Wissenschaft (Fachhochschule Kiel) und Wirtschaft (ABB, Herr Rennert), dem Planungsbüro der TenneT und einem Vertreter des WWF.

Fazit: Eine unterirdische Lösung ist für die Westküstentrasse technisch, wirtschaftlich, zeitlich und auch finanziell möglich. Auch wenn die Erdverkabelung eine relativ neue Technologie ist, gibt es entsprechende Strecken weltweit, und sie wird in fortschrittlichen Ländern vermehrt eingesetzt, doch bei uns aus politischen Gründen ausgebremst.


Winter 2012/2013

Mehrere Treffen des Vorstandes mit Vertretern anderer Bürgerinitiativen in Schleswig-Holstein (Quickborn, Ostholstein, Eiderstedt und Dithmarschen) zwecks Kräftebündelung möglichst vieler betroffener Bürger


31.08.2012

Gemeinsame Resolution unterschrieben

Am 31.08.2012 haben die Bürgermeister/innen der Gemeinden Weddingstedt, Wiemerstedt, Fedderingen, Kleve, Schlichting, St. Annen (Trassenvariante 3.3) und der Gemeinden Lunden, Krempel, Stelle-Wittenwurth (Trassenvariante 3.2) eine vom Amt KLG Eider mit getragene Resolution unterschrieben, in der sie die Erdverkabelung der geplanten 380 kV Leitung in der Region Westküste fordern.

Diese Resolution wird der Bundesnetzagentur, dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung vorgelegt.

Für den genauen Wortlaut bitte hier klicken.


09.07.2012

Trassenbegehung mit Minister Robert Habeck

Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umweltschutz und ländliche Räume des Landes Schleswig Holstein, spricht mit Betroffenen und dem Verein Westküste - trassenfrei e.V.

Näheres siehe unter Pressestimmen


Es ist soweit: Ab jetzt stehen Ihnen zur Verfügung

Mustertext zu Stellungnahmen zur Westküstenleitung 
( PDF und  Word

Musterstellungnahme zum Netzentwicklungsplan 
( PDF und  Word)


24. Mai 2012

Der Verein Westküste – trassenfrei e.V. wurde gegründet. Einen Bericht der Dithmarscher Landeszeitung über die Gründungsveranstaltung finden Sie HIER.


 

Copyright © 2014 "Westküste - trassenfrei" e. V. - Alle Rechte vorbehalten.